2.9.6 (k1961k): B. Tarifverhandlungen des Stellvertreters des Bundeskanzlers und Bundesministers für Wirtschaft mit der IG Bau

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 14. 1961Abriegelung des Ost-Sektors in BerlinPortrait Hermann HöcherlDas Katholische Büro Bonn an den BundeskanzlerBundestagswahlen 1961

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[B.] Tarifverhandlungen des Stellvertreters des Bundeskanzlers und Bundesministers für Wirtschaft mit der IG Bau

Der Stellvertreter des Bundeskanzlers und Bundesminister für Wirtschaft unterrichtet das Kabinett über seine Verhandlungen mit der IG Bau. Es bestehe begründete Hoffnung, daß die IG Bau bereit sei, auf die tarifstabilisierenden Absichten, die die Bundesregierung mit der Aufwertung der DM verbinde, bei den morgigen Verhandlungen der „Großen Tarifkommission" Rücksicht zu nehmen 11.

Fußnoten

11

Siehe 136. Sitzung am 18. Jan. 1961 TOP D und 30. Sitzung des Kabinettsausschusses für Wirtschaft am 20. Jan. 1961 TOP 2 (Bericht über die konjunkturelle Lage: B 136/36226), zur Aufwertung der D-Mark vom 6. März 1961 vgl. 141. Kabinettssitzung am 3. März 1961 TOP A. - In seiner Besprechung mit Vertretern des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie und der IG Bau, Steine, Erden am 13. März 1961 hatte Erhard versucht, die Tarifpartner zur Rücknahme der für den 1. Mai 1961 vorgesehenen Lohnerhöhungen um 10,3% in der Bauwirtschaft zu bewegen (vgl. die „Frankfurter Allgemeine Zeitung" vom 14. März 1961, S. 1 und die „Tagesnachrichten" des BMWi vom 15. März 1961 in B 102/20439). - Die große Tarifkommission der IG Bau, Steine, Erden erklärte sich am 17. März 1961 damit einverstanden, die Lohnerhöhungen bis zum 1. Juni 1961 auszusetzen (vgl. den Vermerk des BMWi vom 20. März 1961 zur Stabilität des Baupreisgefüges in B 102/20439).

Extras (Fußzeile):