2.17.1 (k1962k): A. Besuch des sudanesischen Staatspräsidenten in Bonn am 11. und 12. April 1962

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 15. 1962Fünftes Kabinett AdenauerEWG-BinnenzollsenkungStaatsbesuch de GaulleAktion Adler

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[A.] Besuch des sudanesischen Staatspräsidenten in Bonn am 11. und 12. April 1962

Der Bundeskanzler kommt einleitend auf den Besuch des sudanesischen Staatspräsidenten Abboud und die für den Sudan vorgesehene Finanzhilfe zu sprechen 1. Er müsse dem Bundespräsidenten darin beipflichten, daß die vorgesehene Darlehenszusage von 20 Mio. DM der bisherigen betont prowestlichen und deutschfreundlichen Haltung und der Bedeutung des Sudan nicht Rechnung trage 2. Auch nicht unter Berücksichtigung des Versprechens in einer „Wohlwollenserklärung", „daß die Bundesregierung sich auch in Zukunft bemühen wird, im Rahmen ihrer Möglichkeiten die sudanesische Regierung beim Aufbau ihres Landes zu unterstützen". Staatssekretär Prof. Dr. Carstens unterstreicht die Tatsache, daß die Sudanesen unsere besten Freunde in Afrika und Asien seien. Daher sollte man auch nach Auffassung des Auswärtigen Amtes mehr geben. Gedacht sei an eine Finanzzusage von 120 Mio. DM für das Roseires-Damm-Kraftwerk 3 und von 89 Mio. DM für eine Düngemittelfabrik. Beide Projekte würden voraussichtlich erst 1964/65 zum Tragen kommen. Man könne aber nach Mitteilung unseres dortigen Botschafters im Augenblick davon ausgehen, daß sich die sudanesische Regierung mit einer „Wohlwollenserklärung" zufriedengestellt zeige. Der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit begrüßt dies und weist darauf hin, daß von dem für 1962 ausgebrachten Baransatz für Entwicklungshilfe von rund 1250 Mio. DM nur noch 700 Mio. DM verfügbar seien. Wenn man nicht Gefahr laufen wolle, den Ansatz in Kürze zu überschreiten, sei größte Zurückhaltung für Neubewilligungen geboten. Das Kabinett stimmt abschließend dem Bundeskanzler zu, den Bundespräsidenten wissen zu lassen, daß etwas mehr geschehen solle, die Höhe aber noch nicht feststehe.

Fußnoten

1

Unterlagen zur Vorbereitung und Durchführung des Staatsbesuches des sudanesischen Präsidenten Ibrahim Aboud vom 11. und 12. April 1962 in B 136/2077, AA B 12, Bd. 1940, und B 213/20912, vgl. dazu auch das Abschlusskommuniqué vom 11. April 1962 in Bulletin Nr. 78 vom 26. April 1962, S. 662. - Im Rahmen der Vorbereitung des Staatsbesuches hatte der interministerielle Ausschuss für Entwicklungspolitik am 6. April 1962 eine Finanzierungszusage in Höhe von 20 Millionen DM sowie die Ausarbeitung einer Wohlwollenserklärung beschlossen. Der Bundespräsident hatte die Höhe der Wirtschaftshilfe für unzureichend gehalten. Vgl. dazu das Sitzungsprotokoll des BMZ vom 10. April 1962 in B 213/1519, den Vermerk des BMF vom 9. April 1962 in B 126/23969 sowie die Notiz des Bundeskanzleramts vom 10. April 1962 für die Kabinettssitzung in B 136/2522.

2

Unterlagen über die weiteren Verhandlungen zur Gewährung einer Finanzhilfe in Höhe von 20 Millionen DM in B 102/75187 und 75191.

3

Unterlagen zur geplanten deutschen Kapitalhilfe für die Errichtung des Roseires-Dammes in B 102/75188 und 75190 und in B 136/2997.

Extras (Fußzeile):