2.17.3 (k1962k): C. Rückkehr von General Clay nach USA

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 15. 1962Fünftes Kabinett AdenauerEWG-BinnenzollsenkungStaatsbesuch de GaulleAktion Adler

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C.] Rückkehr von General Clay nach USA

Der Bundeskanzler teilt dem Kabinett Tatsache und Gründe der Rückkehr von General Clay von Berlin nach den Vereinigten Staaten mit 6. Der Bundeskanzler hofft, daß es der amerikanischen Regierung gelingt, für die Rückkehr von General Clay eine Begründung zu finden, die kein ungünstiges Bild für Berlin zurückläßt 7.

Fußnoten

6

Siehe 158. Sitzung am 6. Sept. 1961 TOP 1 (Kabinettsprotokolle 1961, S. 243). - Der ehemalige Militärgouverneur für die amerikanische Besatzungszone in Deutschland und Organisator der Berliner Luftbrücke von 1948 war am 30. Aug. 1961 von Kennedy zu dessen persönlichem Repräsentanten in Berlin ernannt worden. - Grewe hatte über ein Gespräch mit Präsident Kennedy und dessen Absicht berichtet, Clay aus Berlin abzuberufen. Vgl. dazu das Telegramm Grewes vom 4. April 1962 an das AA in AA B 130, Bd. 3499.

7

Am 11. April flog Clay zur Berichterstattung nach Washington zurück. In einer Presseerklärung vom 12. April 1962 berichtete Kennedy über seine Unterredung mit Clay, erklärte dessen Anwesenheit aufgrund der politischen Entspannung und der wirtschaftlichen Absicherung Berlins als nicht mehr erforderlich und kündigte an, Clay werde sich auch weiterhin als Berater für Berlin-Fragen zur Verfügung halten. Vgl. dazu die Presseerklärung vom 12. April 1962 in DzD IV 8/1, S. 406 f.

Extras (Fußzeile):