2.36.8 (k1962k): 5. Gestaltung des 13. August

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 15. 1962Fünftes Kabinett AdenauerEWG-BinnenzollsenkungStaatsbesuch de GaulleAktion Adler

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

5. Gestaltung des 13. August

Der Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen unterrichtet das Kabinett über die beabsichtigte Gestaltung des 13. August. Der Bundesminister für Verkehr bestätigt, daß die Bundesbahn keine Schweigeminute einlegen werde. Das Kabinett nimmt Kenntnis 15.

Fußnoten

15

Siehe 37. Sitzung (Fortsetzung) am 20. Juli 1962 TOP E. - Auf Vorschlag des Kuratoriums „Unteilbares Deutschland" sollte eine Schweigeminute mit Verkehrsstille und Arbeitsruhe um 12.00 Uhr im gesamten Bundesgebiet eingelegt werden, während der das Läuten der Berliner Freiheitsglocke vom Turm des Schöneberger Rathauses im Rundfunk übertragen werden sollte. Zudem war die Aufstellung von Mahnwachen an Gedenkstätten der Mauer, des 17. Juni 1953 und des 20. Juli 1944 vorgesehen. Unterlagen dazu in B 106/104116 und B 137/1191. - Ansprachen in Rundfunk bzw. Fernsehen hielten Adenauer am 12. Aug. 1962, Bundespräsident Lübke sowie Berlins Regierender Bürgermeister Willy Brandt am 13. Aug. 1962. Zuvor hatte sich Brandt in einer von zahlreichen ausländischen Radiostationen übernommenen Erklärung auch an die Weltöffentlichkeit gewandt (Texte in Bulletin Nr. 148 vom 14. Aug. 1962, S. 1261 f., bzw. Nr. 150 vom 16. Aug. 1962, S. 1280).

Extras (Fußzeile):