2.55.9 (k1962k): 8. Bildung gesamtdeutscher Mannschaften, insbesondere in Bezug auf die Olympischen Spiele 1964 und Sportverkehr mit der SBZ, BMI

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 15. 1962Fünftes Kabinett AdenauerEWG-BinnenzollsenkungStaatsbesuch de GaulleAktion Adler

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

8. Bildung gesamtdeutscher Mannschaften, insbesondere in Bezug auf die Olympischen Spiele 1964 und Sportverkehr mit der SBZ, BMI

Der Bundesminister des Innern trägt den wesentlichen Inhalt seiner Vorlage vom 31.10.1962 vor 14.

Nach Aussprache, an der sich der Bundeskanzler, die Bundesminister des Innern und für gesamtdeutsche Fragen sowie die Staatssekretäre Thedieck und Lahr beteiligen, beschließt das Kabinett auf Vorschlag des Bundeskanzlers, die Beschlußfassung bis zur nächsten Kabinettsitzung zu vertagen 15.

Fußnoten

14

Zur Bildung gesamtdeutscher Mannschaften für die Olympischen Spiele 1960 in Rom und Squaw Valley siehe 88. Sitzung am 9. Dez. 1959 TOP G (Kabinettsprotokolle 1959, S. 414 f.). - Vorlage des BMI vom 31. Okt. 1962 in B 136/5555, weitere Unterlagen in B 322/701. - Der Deutsche Sportbund hatte nach dem Berliner Mauerbau den innerdeutschen Sportverkehr abgebrochen. Im Hinblick auf die Teilnahme deutscher Sportler an den Olympischen Spielen 1964 in Innsbruck und Tokio hatte das Internationale Olympische Komitee (IOC) mit Schreiben vom 8. März 1962 an die Nationalen Olympischen Komitees (NOK) der Bundesrepublik und der DDR auf die Notwendigkeit der Bildung von gesamtdeutschen Mannschaften hingewiesen und Verhandlungen zwischen beiden NOKs angemahnt. Diese hatte das NOK der Bundesrepublik in Antwortschreiben vom 10. Mai und 20. Okt. 1962 zunächst abgelehnt und sie schließlich von der Erfüllung einer Reihe von Voraussetzungen abhängig gemacht, denen das IOC am 22. Okt. 1962 zugestimmt hatte. Letztere betrafen neben organisatorischen Einzelheiten auch Fragen des Amateurstatus und der „medikamentösen Ernährung" der Sportler der DDR und vor allem die Beibehaltung aller für die Spiele 1960 hinsichtlich der gemeinsamen Flagge, Hymne und Embleme vereinbarten Regelungen. Vgl. den Abdruck der Schreiben in DzD IV 8/1, S. 226 und 504-506, sowie IV 8/2, S. 1333-1335 und 1339 f. - In seiner Vorlage hatte der BMI empfohlen, unter den genannten Bedingungen die Bildung gesamtdeutscher Mannschaften zu billigen, mit der Begründung, damit die menschlichen Beziehungen zwischen den Sportlern zu fördern.

15

Fortgang 55. Sitzung am 28. Nov. 1962 TOP 3.

Extras (Fußzeile):