2.30.1 (k1971k): 1. Personalien

Zur ersten Fundstelle. Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

1. Personalien

(10.40 Uhr)

Das Kabinett stimmt den Vorschlägen der Anlagen 1, 2 und 3 zu Punkt 1 der Tagesordnung zu. 2

Fußnoten

2
 

Ernannt werden sollten nach Anlage 1 auf Vorschlag des Bundeskanzleramts ein Erster Direktor im Bundesnachrichtendienst sowie ein Leitender Regierungsdirektor, auf Vorschlag des AA Wolfgang Koehler und Dr. Josef Mühlenhöver zu Gesandten, Dr. Karl Albers, Udo Horstmann und Tomas Ramelow zu Botschaftern, zwei Vortragende Legationsräte Erster Klasse sowie fünf Botschaftsräte Erster Klasse, auf Vorschlag des BMJ Helmut Munzinger zum Senatspräsidenten beim Bundespatentgericht, im BMWF Dr. Lorenz Wolkersdorf zum Ministerialdirektor und ein Abteilungspräsident, auf Vorschlag des BMVg Dr. Heinrich Leers zum Generalstabsarzt, Gerhard Limberg zum Generalmajor, Dr. Heinrich Dinkloh und Dr. Leo Nonn zu Generalärzten, Fritz Richter, Günter Vollmer und Fritz Wagner zu Brigadegenerälen sowie zwei Direktoren beim Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung, ein Ministerialrat, ein Kapitän zur See und ein Oberst, auf Vorschlag des BMP Dipl.-Ing. August Peetz zum Ministerialdirektor, Dipl.-Ing. Kurt Weitzel zum Vizepräsidenten einer Oberpostdirektion und ein Ministerialdirigent sowie im BMV drei Ministerialräte und laut Nachtrag zu Anlage 1 auf Vorschlag des BMI ein Abteilungspräsident beim Bundesverband für den Selbstschutz und auf Vorschlag des BMVg Dr. Günter Kießling zum Brigadegeneral. Nach Anlage 2 sollte auf Vorschlag des BMWF an je einen Mitarbeiter der Bundesanstalt für Materialprüfung und der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt das Amt eines Direktors und Professors übertragen und auf Vorschlag des BMA ein Direktor beim Bundesinstitut für Berufsbildungsforschung ernannt werden. Nach Anlage 3 sollte auf Vorschlag des BMWF ein Arbeitsvertrag unter Vergütung nach der ADO für übertarifliche Angestellte im öffentlichen Dienst abgeschlossen werden.

Extras (Fußzeile):