2.39.4 (k1973k): 6. Ergebnisse der Reise von BM Friderichs in den Iran, BMWi

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

6. Ergebnisse der Reise von BM Friderichs in den Iran, BMWi

(9.19 Uhr)

BM Friderichs berichtet über das Ergebnis seiner Reise in den Iran, insbesondere über seine Gespräche mit dem Schah über gemeinsame Projekte im Mineralöl- und Erdgasbereich. 4

4

Siehe 20. Sitzung am 13. Juni 1973 TOP C, vgl. TOP 5 dieser Sitzung. - Vgl. die Gesprächsaufzeichnungen des AA vom 6. und 7. Okt. 1973 und den Bericht des BMWi vom 12. Okt. 1973 in B 102/177369 sowie das Schreiben der deutschen Botschaft in Teheran an das AA vom 7. Okt. 1973 in B 136/6259, weitere Unterlagen B 102/123568, 135376, 135377, 155794 und 227499, B 136/6258, B 213/11065 und 11068 sowie AA, Zwischenarchiv, Bd. 104745. - Friderichs war auf Einladung des iranischen Wirtschaftsministers Ansary gemeinsam mit Staatssekretär Rohwedder vom 6. bis 11. Okt. 1973 nach Teheran gereist. Mit Schah Mohammad Reza Pahlevi sowie mit Ministerpräsident Amir-Abbas Hoveyda und Ansary erörterte der BMWi Möglichkeiten zur Unterstützung der wirtschaftlichen Entwicklung des Iran, vor allem die wirtschaftliche Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Energiepolitik sowie die Investitionen der deutschen Wirtschaft in den Bereichen Petrochemie, Stahl, Elektrizität, Schwermaschinenbau, Zementindustrie, Kupferbe- und -verarbeitung und Produktionsverlagerungen in den Iran. Die iranische Regierung strebte weiterhin ein größeres Engagement iranischer Unternehmen in der Bundesrepublik sowie eine Zusammenarbeit auf dem Rüstungsgebiet und die Verbesserung der Beziehungen zur Europäischen Gemeinschaft an, wozu neben einer industriellen Kooperation Zollzugeständnisse bei raffinierten Erdölprodukten beitragen sollten. - Die gemeinsamen Energie-Projekte betrafen vor allem den Bau von Exportraffinerien und den gemeinsamen Verkauf der Produkte sowie den gemeinsamen Aufbau und Betrieb einer entsprechenden Tankerflotte und die Zusammenarbeit bei der Versorgung dieser Projekte mit Rohöl in der Bundesrepublik zwischen der iranischen National Iranian Oil Company (NIOC) und einer deutschen Firmengruppe (u. a. VEBA) sowie das Erdgas-Dreiecksgeschäft mit der Sowjetunion, bei dem iranisches Erdgas in die UdSSR und sowjetisches Erdgas in die Bundesrepublik (Ruhrgas AG) geliefert werden sollte (vgl. den Vermerk des BMWi vom 1. Okt. 1973 in B 102/177369 und die Aufzeichnung des AA vom 20. Mai 1973 über Brandts Gespräch mit Breschnew an diesem Tag in AAPD 1973, S. 758-765, hier: S. 759 f.).

Das Kabinett nimmt davon Kenntnis. 5

5

Vgl. die Mitteilung des BMWi in Bulletin Nr. 132 vom 17. Okt. 1973, S. 1308. - Fortgang 97. Sitzung am 5. Febr. 1975 TOP C (Technische Zusammenarbeit mit dem Iran: B 136/36198).

Extras (Fußzeile):