2.19.26 (k1970k): R. Stand der Errichtung eines „Wissenschafts-Zentrums" in Berlin

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[R.] Stand der Errichtung eines „Wissenschafts-Zentrums" in Berlin

Die Bundesminister Prof. Dr. Leussink und Jahn berichten über Vorgeschichte und Stand der Errichtung eines „Wissenschafts-Zentrums" in Berlin sowie über die bei der Planung eines Instituts für Konflikts- und Friedensforschung aufgetretenen Probleme. 40 Das Kabinett beschließt, die Frage so bald wie möglich anhand einer Kabinettvorlage zu beraten und gegebenenfalls Entscheidungen zu treffen. 41

40

Am 3. Febr. 1969 war auf Initiative von Bundestagsabgeordneten der Koalitionsfraktionen der CDU/CSU und SPD das Wissenschaftszentrum Berlin Gemeinnützige GmbH errichtet worden. Es diente der Gründung mehrerer Institute mit Sitz jeweils in West-Berlin zur Förderung des wissenschaftlichen und kulturellen Lebens, darunter eines interdisziplinären Instituts für Friedens- und Konfliktforschung (vgl. 48. Sitzung am 12. Nov. 1970 TOP A). Vgl. das Protokoll der konstituierenden Gesellschafterversammlung am 3. März 1969 in B 136/6555, weitere Unterlagen in B 106/35572. - Seitens der Universitäten, der Wissenschaftsverwaltung, der Studentenvertretungen und der Gewerkschaften wurde zunehmend kritisiert, dass das Wissenschaftszentrum und seine Projekte privatwirtschaftlich ausgerichtet, einer wirksamen öffentlichen Kontrolle entzogen und von einer Aufgabenüberschneidung mit den Berliner Hochschulen gekennzeichnet seien. Vgl. den Vermerk des Bundeskanzleramts vom 29. April 1970 in B 136/6555.

41

Fortgang 25. Sitzung am 30. April 1970 TOP 10.

Extras (Fußzeile):