2.21.13 (k1970k): M. Kambodscha

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[M.] Kambodscha

Auf Anregung von Bundesminister Schmidt berichtet Bundesminister Scheel über einige Aspekte, die Kambodscha betreffen. 14

14

Zur Entwicklung der diplomatischen Beziehungen zwischen Kambodscha und der Bundesrepublik siehe 175. Sitzung am 13. Aug. 1969 TOP D (Kabinettsprotokolle 1969, S. 345). - Nach der Anerkennung der DDR durch Kambodscha hatte die Bundesrepublik ihre diplomatischen Beziehungen zu Kambodscha zunächst „eingefroren", Kambodscha dagegen hatte diese am 11. Juni 1969 abgebrochen. Danach nahm Frankreich die Schutzmachtvertretung für die Bundesrepublik wahr. - Seit November 1969 hatten etwa 40 000 Soldaten Nordvietnams kambodschanisches Gebiet in der Grenzregion besetzt bzw. unterwandert. Nach dem Sturz des kambodschanischen Präsidenten Prinz Norodom Sihanouk im März 1970 starteten US-amerikanische Truppen mit südvietnamesischer Unterstützung eine militärische Offensive in diesem Gebiet, um die Lage in Südvietnam zu stabilisieren. Vgl. die Lageberichte der französischen Schutzmachtvertretung in Phnom Penh an das AA vom 26. Nov. 1969 sowie die Lageberichte seit März 1970 in AA B 37, Bde. 468 und 541, weitere Unterlagen in AA B 130, Bd. 2822, und AA B 150, Bde. 201, 203 und 204. - Zur humanitären und technischen Hilfe der Bundesrepublik Unterlagen in B 102/292379, B 116/31876, B 126/41840 und 64784 sowie in B 213/8763, 24283 und 24285.

Das Kabinett nimmt Kenntnis.

Extras (Fußzeile):