2.31.6 (k1970k): D. MRCA

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[D.] MRCA

Das Kabinett nahm zustimmend von der vom BM der Verteidigung vorgetragenen weiteren Planung für die Entwicklung und Produktion des MRCA-Flugzeuges Kenntnis. 12

12

Das neue Mehrzweckkampfflugzeug Multi Role Combat Aircraft (ab 1976: Tornado) sollte den „Starfighter", das störanfällige Kampfflugzeug Lockheed F-104 (vgl. 65. Sitzung am 8. Febr. 1967 TOP B: Kabinettsprotokolle 1967, S. 145 f.) und das Kampfflugzeug Fiat G.91 im Zeitraum von 1976 bis 1980 ablösen. Nach weitreichenden Sondierungen über eine mögliche Zusammenarbeit von NATO-Bündnispartnern seit Juli 1968 und dem Rückzug der Niederlande, Belgiens und Kanadas aus dem Projektvorhaben hatten die Bundesrepublik, Großbritannien, Frankreich und Italien am 4. Aug. 1969 einen Vertrag über die Zusammenarbeit geschlossen und die Gründung der Panavia Aircraft GmbH durch die British Aircraft Corp. Ltd., die Fiat S. p. A. sowie durch Fokker und die Messerschmidt-Bölkow-Blohm GmbH vereinbart. Exemplar des Abkommens in BW 1/106019. - Für die Entwicklung beliefen sich die finanziellen Verpflichtungen bis zum Frühjahr 1970 auf eine Summe von 160 Millionen DM, von denen die Bundesrepublik knapp die Hälfte trug. Die geschätzte Gesamtsumme lag bei rund 2,4 Milliarden DM. Zur Projektgenehmigung des Bundessicherheitsrats vgl. den Vermerk des BMVg vom 8. Mai 1970 in BW 1/25346 sowie den Runderlass des BMVg vom 22. Juli 1970 in AA B 130, Bd. 1914 und AA B 150, Bd. 207. - Fortgang 80. Sitzung (2. Fortsetzung) am 10. Sept. 1971 TOP 4 und 5 (B 136/36181).

Extras (Fußzeile):