2.35.4 (k1970k): A. Stand der deutsch/sowjetischen und deutsch/polnischen Gewaltverzichtsverhandlungen

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[A.] Stand der deutsch/sowjetischen und deutsch/polnischen Gewaltverzichtsverhandlungen

Der Bundeskanzler unterrichtet das Kabinett über ein Telefongespräch mit Bundesminister Scheel am 29. Juli 1970. 12 Der Parlamentarische Staatssekretär Moersch gibt einen kurzen Zwischenbericht. 13

12

Zu den Verhandlungen mit der Sowjetunion siehe 35. Sitzung am 23. Juli 1970 TOP 1. - Scheels Verhandlungen mit dem sowjetischen Außenminister Gromyko über ein Gewaltverzichtsabkommen hatten am 27. Juli 1970 in Moskau begonnen. Vgl. die Aufzeichnungen des AA vom 29. Juli 1970 in AAPD 1970, S. 1274-1284, weitere Unterlagen in AA B 130, Bde. 4477, 4478, 4623, 5778, 10070, und AA B 150, Bd. 208. - Fortgang Sondersitzung am 8. Aug. 1970 TOP 1.

13

Zu den Verhandlungen mit Polen siehe 23. Sitzung am 16. April 1970 TOP I. - Vom 8. bis 11. Juni 1970 waren die exploratorischen Gespräche in Bonn fortgesetzt worden. Erörtert wurden Formulierungen des Vertragstextes und sonstige Fragen wie die Kriterien der polnischen Behörden zur Erteilung von Ausreisegenehmigungen für Umsiedler und die Behandlung polnischer Waren im Außenwirtschaftsgesetz vom 28. April 1961 (BGBl. I 485). Im Ergebnis entstand ein gemeinsames Arbeitspapier vom 10. Juli 1970, das die Themen Präambel, Grenze, Gewaltverzicht und Normalisierung der Beziehungen umfasste. Vgl. die Aufzeichnung des AA vom 11. Juni 1970 in AAPD 1970, S. 959-965, weitere Unterlagen in AA B 130, Bd. 8957, und AA B 150, Bd. 204, Gemeinsames Kommunique in Bulletin Nr. 81 vom 12. Juni 1970, S. 812. - Am 23. Juni 1970 paraphierte Schiller während seiner Reise nach Warschau das vom 1. Jan. 1970 bis 31. Dez. 1974 gültige deutsch-polnische Handelsabkommen, in dem 80 % der Warenpositionen aus Polen liberalisiert wurden. Am 18. Okt. 1970 erfolgte die Unterzeichnung (Runderlaß Außenwirtschaft Nr. 40 vom 22. Okt. 1970 in BAnz. Nr. 211 vom 11. Nov. 1970, S. 1). - In der fünften Verhandlungsrunde vom 23. bis 25. Juli 1970 in Warschau standen insbesondere humanitäre, kulturelle und bilaterale Fragen auf der Tagesordnung. Vgl. Duckwitz' Schreiben an Scheel vom 23. und 24. Juli 1970 in AAPD 1970, S. 1229 f. und 1233-1235. - Fortgang 39. Sitzung am 10. Sept. 1970 TOP 2.

Extras (Fußzeile):