2.50.10 (k1970k): D. Bericht über den Stand der Vorbereitungen für die 1. Europäische Jugenddelegierten-Konferenz in München vom 2. bis 6.12.1970

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[D.] Bericht über den Stand der Vorbereitungen für die 1. Europäische Jugenddelegierten-Konferenz in München vom 2. bis 6.12.1970

(12.20 Uhr)

PStS Westphal berichtet über Probleme, die der vom Deutschen Nationalkomitee für Internationale Jugendarbeit in Zusammenarbeit mit dem Rat der Europäischen Nationalen Jugendkomitees für Anfang Dezember in München geplante Europäische Jugenddelegierten-Kongreß mit sich bringt. 25

25

Das Deutsche Nationalkomitee für Internationale Jugendarbeit, der Zusammenschluss des Deutschen Bundesjugendrings mit dem Ring Politischer Jugend in internationalen Angelegenheiten, plante mit dem Council of European National Youth Committees einen Jugenddelegiertenkongress vom 2. bis 6. Dez. 1970 zu Fragen der europäischen wie auch der internationalen Jugendpolitik und zum Europäischen Jugendwerk. Es waren neben den Vertretern der nationalen Jugendringe der Mitgliedstaaten des Europarats und Finnlands Vertreter kommunistischer Staatsjugendorganisationen und der Freien Deutschen Jugend (FDJ, DDR) eingeladen worden. Die Veranstalter hatten den Bundespräsidenten um ein Grußwort gebeten. Die Vorgängerregierung hatte für die Durchführung einer solchen Veranstaltung bereits eine finanzielle Unterstützung in Aussicht gestellt. Vgl. das Schreiben des BMJFG an das Bundeskanzleramt vom 20. März 1970 in B 189/5326 und den Vermerk des Bundeskanzleramts vom 17. Nov. 1970 in B 136/5526, zur Vorbereitung der Veranstaltung Unterlagen in B 202/33, weitere Unterlagen in B 189/5327.

Frau BM Strobel erklärt, es gehe nur um die Unterrichtung des Kabinetts sowie um eine Vorentscheidung über die Beteiligung offizieller Bonner Stellen.

BM Ehmke und PStS Moersch raten zur Zurückhaltung.

Das Kabinett ist der Ansicht, dem Herrn Bundespräsidenten solle ein persönliches Erscheinen auf dem Kongreß nicht empfohlen werden. Über die Teilnahme von Mitgliedern der Bundesregierung solle beraten werden, wenn Zusammensetzung und Tagesordnung des Kongresses feststehen. 26

26

Fortgang 50. Sitzung am 26. Nov. 1970 TOP K. - Im Folgenden ist der Text der Entwurfsfassung eingefügt (B 136/36176).

[PStS Westphal berichtet, das Deutsche Nationalkomitee für Internationale Jugendarbeit veranstalte in Zusammenarbeit mit dem Rat der Europäischen Nationalen Jugendkomitees Anfang Dezember in München einen Europäischen Jugenddelegierten-Kongreß. Auch die Nationalen Jugendorganisationen des Ostblocks seien eingeladen. Jede Organisation könne überdies weitere - noch nicht bekannte - Gäste mitbringen. Die Thematik sei nicht festgelegt. Hauptredner werde möglicherweise der österreichische Bundeskanzler Kreisky sein. Der Bundespräsident habe die Schirmherrschaft übernommen. Von seiten der Veranstalter seien gewisse Vorkehrungen getroffen, um einen geordneten Ablauf des Kongresses zu ermöglichen. Die westlichen Delegierten seien voraussichtlich in der Überzahl, dennoch bestehe ein gewisses Risiko, das aber nicht auszuschließen sei.

Frau BM Strobel erklärt, eine endgültige Beurteilung des Kongresses sei erst möglich, wenn alle Teilnehmer feststünden und der Kongreß begonnen habe. Die ursprünglich erklärte Zusage zur Durchführung des Kongresses sei jedenfalls heute nicht mehr zurückzuziehen. Ihr gehe es daher nur um die Unterrichtung des Kabinetts sowie um eine Vorentscheidung über die Beteiligung offizieller Bonner Stellen.

BM Ehmke und PStS Moersch raten zur Zurückhaltung. Der Eindruck einer betonten Förderung durch die Bundesregierung möge vermieden werden.

Das Kabinett bittet Frau BM Strobel, weiterhin engen Kontakt zu den Veranstaltern zu halten. Dem Bundespräsidenten solle schon jetzt empfohlen werden, von einem persönlichen Besuch des Kongresses abzusehen.]

Extras (Fußzeile):