2.3.10 (k1973k): D. Gegenseitige Vertretung der Bundesminister

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[D.] Gegenseitige Vertretung der Bundesminister

(11.44 Uhr)

Das Kabinett ist mit dem als Tischvorlage verteilten Vorschlag des ChBK einverstanden. 43

Fußnoten

43

Zur Vertretungsregelung in der 6. Legislaturperiode siehe 3. Sitzung (Fortsetzung) am 28. Okt. 1969 TOP 5 (Kabinettsprotokolle 1969, S. 391). - Vorlage des Chefs des Bundeskanzleramtes vom 2. Jan. 1973 in B 136/29563. - Demnach sollten einander vertreten: der AA den Bundeskanzler, der BMZ den AA, der BMJ den BMI, der BMI den BMJ, der BMF den BMWi, der BMWi den BMF sowie den BML, die BMJFG den BMA, der BMF den BMVg (einschließlich der Vertretung in der Befehls- und Kommandogewalt über die Streitkräfte), der BMA die BMJFG, der BMBau den BMV, der BMV den BMBau, der Bundesminister für besondere Aufgaben beim Bundeskanzler den BMB, der BMBW den BMFT, der BMVg den BMP, der BMFT und BMP den BMBW und der BML den BMZ. - Zur Vertretungsregelung in der 8. Legislaturperiode Fortgang 6. Sitzung am 26. Jan. 1977 TOP B (B 136/51031).

Extras (Fußzeile):