2.22.12 (k1970k): F. Überschwemmungskatastrophe in Rumänien

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[F.] Überschwemmungskatastrophe in Rumänien

Parl. Staatssekretär Prof. Dr. Dahrendorf hält eine Hilfeleistung an Rumänien für erforderlich, bemerkt aber, daß der seinem Hause hierfür zur Verfügung stehende Titel nicht ausreiche. Notwendig seien etwa 3 Mio. DM. Eine Vorlage, die sich mit diesem Komplex befasse, werde den Kabinettsmitgliedern in den nächsten Tagen als Umlaufsache zugehen. 31

Bundesminister Genscher begrüßt die nunmehr positive Haltung des Auswärtigen Amtes. Nach den Erfahrungen seines Hauses in anderen vergleichbaren Katastrophenfällen sei allerdings technische Hilfe, auch durch freiwillige Helfer, notwendiger als Geld. Parl. Staatssekretär Prof. Dr. Dahrendorf stimmt dem zu. 32

Das Kabinett nimmt Kenntnis.

Fußnoten

31

Nach einem ersten Überblick war seit dem 13. Mai 1970 mehr als ein Drittel Rumäniens von den Überschwemmungen betroffen. Über 200 Menschen verloren ihr Leben, etwa 1 Million Personen waren obdachlos, weite Teile des Eisenbahn- und Straßenverkehrsnetzes und 25% der Industriebetriebe lahmgelegt. Das AA hatte von den für humanitäre und andere sofortige Hilfsmaßnahmen zur Verfügung stehenden 3 Millionen DM (Kapitel 0502, Titel 686 12) bereits 2,5 Millionen DM für die Erdbebenopfer der Türkei verplant (vgl. 23. Sitzung am 16. April 1970 TOP 4). Vgl. die Schreiben des AA an das Bundeskanzleramt vom 19. und 26. Mai 1970 in B 136/6279, weitere Unterlagen in B 102/135323.

32

Fortgang 28. Sitzung am 27. Mai 1970 TOP C.

Extras (Fußzeile):