2.41.3 (k1970k): C. Stand der Verhandlungen über die Freilassung der in Jordanien festgehaltenen Geiseln

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C.] Stand der Verhandlungen über die Freilassung der in Jordanien festgehaltenen Geiseln

Staatssekretär Moersch berichtet über die Lage in Jordanien und über den Stand der Bemühungen um die Freilassung der Geiseln. Der Bundeskanzler ergänzt diesen Bericht. 6 Das Kabinett nimmt Kenntnis.

Fußnoten

6

Siehe 40. Sitzung am 17. Sept. 1970 TOP A. - Vgl. den Vermerk des AA vom 20. Sept. 1970 über die Lage in AA B 36, Bd. 469, weitere Unterlagen des Krisenstabs Jordanien im AA in AA B 36, Bde. 374 bis 376. - Einige der entführten Geiseln konnten am 25. Sept. 1970 durch die jordanische Armee befreit werden, die verbliebenen 39 Geiseln wurden am 26./27. Sept. 1970 im Austausch für die sieben in der Schweiz, der Bundesrepublik und in Großbritannien inhaftierten Araber freigelassen. Vgl. „Die Welt" vom 26. und 27. Sept. 1970, S. 1 f. bzw. 1 und 3. - Mit einem am 27. Sept. 1970 zwischen dem jordanischen König Hussein II. und dem Führer der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) Yasser Arafat in Kairo geschlossenen 14-Punkte-Abkommen über einen Waffenstillstand in Jordanien wurden die am 17. Sept. 1970 ausgebrochenen Kämpfe zwischen den Palästinensern und den Regierungstruppen beendet.

Extras (Fußzeile):