2.26.3 (k1970k): A. Entführung des deutschen Botschafters in Brasilien

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[A.] Entführung des deutschen Botschafters in Brasilien

Bundesminister Scheel informiert das Kabinett über die Bemühungen zur Freilassung des Botschafters von Holleben. 7

Das Kabinett erklärt sich damit einverstanden, daß das Protokoll dieser Sondersitzung nach dem für das Finanzkabinett geltenden Brauch nicht verschickt wird.

Fußnoten

7

Botschafter Ehrenfried von Holleben war am 11. Juni 1970 vor seiner Wohnung in Rio de Janeiro von Anhängern der linksgerichteten Vanguarda Popular Revolucionária (VPR) mit Waffengewalt entführt worden, um die Freilassung und Ausreise von 40 politischen Häftlingen zu erzwingen. Nachdem die brasilianische Regierung am 15. Juni 1970 die Häftlinge nach Algerien ausfliegen ließ, wurde von Holleben am 17. Juni 1970 freigelassen. Unterlagen in B 136/6173, vgl. „Frankfurter Allgemeine Zeitung" vom 13. und 18. Juni 1970, S. 1 und 6 sowie 1 und 7.

Extras (Fußzeile):