2.14.9 (k1973k): A. Ergebnisse des Arbeitskreises für Steuerschätzung

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[A.] Ergebnisse des Arbeitskreises für Steuerschätzung

(10.38 Uhr)

BM Schmidt berichtet über die Ergebnisse des Arbeitskreises für Steuerschätzung. 26

Fußnoten

26

Dem 1955 als Beirat beim BMF eingerichteten Arbeitskreis „Steuerschätzungen" gehören neben dem federführenden BMF das BMWi, die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute, das Statistische Bundesamt, die Deutsche Bundesbank, der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, die Länderfinanzministerien und die Bundesvereinigung der Kommunalen Spitzenverbände an. In seiner Sitzung am 27./28. Febr. 1973 in Bonn hatte der Arbeitskreis einen Anstieg der Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden von 219,5 Milliarden DM für 1973 auf 281,2 Milliarden DM für 1976 prognostiziert. Nach den Berechnungen des BMF war damit trotz der mit dem Jahreswirtschaftsbericht 1973 gefassten steuerpolitischen Beschlüsse (vgl. 7. Sitzung am 17. Febr. 1973 TOP 1) in diesem Zeitraum nur ein moderater Anstieg der Steuerquote von 23,76 auf 24,35% zu erwarten. Vgl. den Bericht des BMF vom 8. März 1973 und den Sprechzettel des BMF vom 19. März 1973 in B 126/44911.

Extras (Fußzeile):