2.36.6 (k1956k): 3. Bundesentschädigungsgesetz; hier: Zustimmung der Bundesregierung gem. Art. 113 GG, BMF

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

3. Bundesentschädigungsgesetz; hier: Zustimmung der Bundesregierung gem. Art. 113 GG, BMF

Der Bundesminister der Finanzen trägt den wesentlichen Inhalt der Kabinettvorlage vor und bittet das Kabinett um Zustimmung gemäß Art. 113 GG. Das Kabinett stimmt zu 36.

Fußnoten

36

Vorlage des BMF vom 15. Juni 1956 in B 126/9884 und 51551 und B 136/1135. - Der vom Kabinett in der 99. Sitzung am 6. Okt. 1955 TOP 4, Kabinettsprotokolle, Bd. 8, S. 559 f., verabschiedete Entwurf eines Dritten Gesetzes zur Änderung des Bundesentschädigungsgesetzes zur Entschädigung für Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung (BT-Drs. Nr. 1949) war vom BT in der Fassung des Sonderausschusses für Wiedergutmachungsfragen verabschiedet worden, die gegenüber der Regierungsvorlage Mehrausgaben von 700 Millionen DM erforderte (Stenographische Berichte, Bd. 30, S. 7810). - Gesetz vom 29. Juni 1956 (BGBl. I 559).

Extras (Fußzeile):