zur Hauptnavigation zum Servicemenü direkt zum Inhalt

Sie sind hier: Startseite » Leistungen » Leistungen ab 2000 » österreichischer Versöhnungsfonds

Logo der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft

'Slave Labor' in den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen

Leistungen bis 2000

Leistungen ab 2000

Österreichischer Versöhnungsfonds

Über 580.000 Zwangsarbeiter waren auf dem Gebiet der heutigen Republik Österreich eingesetzt. Um den Überlebenden Leistungen zukommen zu lassen, wurde der "Fonds für freiwillige Leistungen der Republik Österreich an ehemalige Sklaven- und Zwangsarbeiter des nationalsozialistischen Regimes" mit Bundesgesetz vom 27.11.2000 errichtet. Zum Stichdatum 31.7.2005 waren mit Hilfe der Partnerorganisationen in der Ukraine, in Weißrussland, Russland, Polen, der Tschechischen Republik und in Ungarn 352 Mio Euro an 132.000 ehemalige Zwangsarbeiter ausgezahlt worden.

Die Mittel hierzu setzten sich aus freiwilligen Leistungen des Bundes, der Länder, der Wirtschaft und der Kirche zusammen. Die Arbeitsweise des österreichischen Fonds sowie die österreichische Fondsgesetzgebung orientierten sich stark an den deutschen Regelungen.