1.122.4 (ma32p): 4. Rundfunksender Kattowitz (außerhalb der Tagesordnung).

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinette Marx III und IVDas Kabinett Marx IV Bild 146-2004-0143Chamberlain, Vandervelde, Briand und Stresemann Bild 102-08491Stresemann an den Völkerbund Bild 102-03141Groener und Geßler Bild 102-05351

Extras:

 

Text

RTF

4. Rundfunksender Kattowitz (außerhalb der Tagesordnung).

Der Reichspostminister trug vor, daß Polen in Kattowitz einen sehr starken Rundfunksender errichtet habe, der von Polen geflissentlich zur Betreibung einer systematischen polnischen Kulturpropaganda jenseits der Grenze, insbesondere in Deutschland, benutzt werde. Die bisherigen Gegenvorstellungen gegen dieses Vorgehen, das deutscherseits unmöglich geduldet werden könne, seien ergebnislos verlaufen. Es sei auch anzunehmen, daß weitere Vorstellungen, die auf diplomatischem Wege bereits anhängig gemacht seien, negativ verlaufen würden. Für ihn sei daher die Frage zu entscheiden, ob und welche Gegenmaßnahmen beim deutschen Rundfunk zu ergreifen seien. In Frage komme die Errichtung eines starken deutschen Senders in der Nähe der polnischen Grenze, in Gleiwitz, und eine durch ihn zu betreibende deutsche Gegenpropaganda. Zu erwägen sei auch, ob man durch einen solchen deutschen Sender technische Störungen der Kattowitzer Sendungen, die sehr gut möglich seien, aber internationaler Übung widersprächen, ausgehen lassen solle.

Der Reichskanzler empfahl mit Billigung des Reichskabinetts die Errichtung eines starken deutschen Senders in Gleiwitz zur Unterstützung der im Gang befindlichen diplomatischen Verhandlungen auf Unterlassung der über die polnische Grenze hinausgehenden unzulässigen polnischen Kulturpropaganda.

Der Reichspostminister erklärte, daß er entsprechend verfahren werde11.

11

In einem Schreiben des AA an den StSRkei vom 28.1.28 wird hierzu ausgeführt: „Eine ernste Angelegenheit ist zweifellos die Errichtung des neuen Kattowitzer Senders, der naturgemäß in erster Linie propagandistischen Zwecken dienen soll. Die hauptsächlichste Gefahr ist indessen für den Augenblick dadurch behoben, daß sich das Reichspostministerium entschlossen hat, den Gleiwitzer Sender erheblich zu verstärken, und zwar über das Maß des Kattowitzer Senders hinaus. Dadurch wird die Wirkung der Kattowitzer Propaganda erheblich beeinträchtigt werden. Der neue Gleiwitzer Großsender wird wahrscheinlich im April in Wirksamkeit treten.“ (R 43 I/369, Bl. 99–100).

Extras (Fußzeile):