2.103 (vpa1p): Nr. 102 Adolf Hitler an den Reichswehrminister, Staatssekretär Meissner und Staatssekretär Planck. 13. August 1932

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Das Kabinett von Papen Band 1Das Kabinett von Papen Bild 183-R1230-505Wahllokal in Berlin Bild 102-03497AGöring, Esser und Rauch B 145 Bild-P046294Ausnahmezustand in Berlin während des „Preußenschlages“.Bild 102-13679

Extras:

 

Text

RTF

[393] Nr. 102
Adolf Hitler an den Reichswehrminister, Staatssekretär Meissner und Staatssekretär Planck. 13. August 1932

R 43 I/1309, S. 221–229 Durchschrift

[Besprechung des Reichspräsidenten mit Hitler am 13. August 1932]

Euer Hochwohlgeboren!

Von der Absicht getragen, in absolut loyaler Weise vorzugehen, gestatte ich mir, in der Anlage das Protokoll der heutigen Unterredung in der Reichskanzlei zu überreichen, das ich gemeinsam mit Dr. Frick und Stabschef Röhm unmittelbar nach der Besprechung niedergelegt habe.

Das heute abend veröffentlichte amtliche Kommuniqué1 weicht in wichtigsten Punkten so wesentlich von dem tatsächlichen Hergang ab, daß ich nicht zugeben kann, daß die Öffentlichkeit einseitig und unrichtig unterrichtet wird.

1

Vgl. Anm. 5 zu Dok. Nr. 101.

Ich bitte daher zu veranlassen, daß das amtliche Kommuniqué alsbald richtiggestellt oder zurückgezogen wird2, widrigenfalls ich mich veranlaßt sähe, das beigefügte Protokoll am Montag, dem 15. ds., zu veröffentlichen3.

2

Dem wurde seitens der Rkei nicht entsprochen. Vgl. Dok. Nr. 103.

3

Von der Veröffentlichung des Protokolls wurde offenbar Abstand genommen, sie erfolgte jedenfalls nicht in den großen Parteiorganen der NSDAP („VB“, „Der Angriff“, „Der SA-Mann“, „Nationalsozialistische Parteikorrespondenz“).

Mit der Versicherung ausgezeichneter Hochachtung

ergebenst

Adolf Hitler

Extras (Fußzeile):