2.105.5 (vpa1p): 5. Teilnahme von Beamten der Reichsverwaltungen in Dienstkleidung an politischen Versammlungen.

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Das Kabinett von Papen Band 1Das Kabinett von Papen Bild 183-R1230-505Wahllokal in Berlin Bild 102-03497AGöring, Esser und Rauch B 145 Bild-P046294Ausnahmezustand in Berlin während des „Preußenschlages“.Bild 102-13679

Extras:

 

Text

RTF

5. Teilnahme von Beamten der Reichsverwaltungen in Dienstkleidung an politischen Versammlungen21.

21

Vgl. Dok. Nr. 100, P. 3.

Der Reichsminister des Innern erklärte, die Prüfung der Frage habe ergeben, daß keinerlei beamtenrechtliche Hindernisse entgegenstehen, ein Verbot zu erlassen, durch das allen Beamten die Teilnahme an politischen Veranstaltungen in Uniform versagt wird. Er sei bereit, ein solches Verbot zu erlassen mit dem Zusatz, daß in Fällen, in denen fraglich ist, ob eine Veranstaltung politisch ist oder nicht, die Entscheidung der vorgesetzten Dienststelle einzuholen ist. Es empfehle sich jedoch, vor dem Erlaß eines solchen Verbots zuvor über den Reichsverkehrsminister mit der Reichsbahn-Gesellschaft ins Benehmen zu treten, um sicherzustellen, daß die Reichsbahn-Gesellschaft bereit ist, ein entsprechendes Verbot auch für die Reichsbahnbeamten zu erlassen22.

22

Ein solches Verbot wurde von der Reichsbahn-Gesellschaft erst am 14.9.32 erlassen („Die Reichsbahn“ 1932, S. 789).

Das Kabinett beschloß dementsprechend23.

23

Das Verbot, vom RIM den Obersten Reichsbehörden durch Schreiben vom 20. 8. mitgeteilt, hatte folgenden Wortlaut: „Den Reichsbeamten ist verboten, außerhalb der Ausübung ihres Dienstes in Dienstkleidung an politischen Veranstaltungen teilzunehmen. Bestehen Zweifel darüber, ob eine Veranstaltung politisch ist, so ist die Entscheidung des Dienstvorgesetzten einzuholen.“ (R 43 I/2557, Bl. 41; s. a. RMinBl. 1932, S. 501). – Zum entspr. Vorgehen der PrStReg. s. Dok. Nr. 119, P. 1.

Extras (Fußzeile):