Skipnavigation

Navigation

70 Jahre: US-Außenminister George C. Marshall verkündet Aufbauprogramm für Europa

Kalender 5. Juni 1947

Bericht über den Marshallplan 1948 (1. Seite)

Vor Studenten der Harvard University in Cambridge (Massachusetts) verkündete der US-Außenminister George C. Marshall die Förderung und Unterstützung zur wirtschaftlichen Wiederaufrichtung Europas nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg. Das Aufbauprogramm umfasste sowohl finanzielle Hilfen als auch Lieferungen von Rohstoffen, Lebensmitteln und Waren für das westliche Europa.

Für die Bundesrepublik Deutschland bedeutete die Durchführung des Marshall-Plans ein schnelles Ende der Reparationen gegenüber Frankreich und Großbritannien, enorme finanzielle Transferleistungen und die Beschleunigung des wirtschaftlichen Aufschwungs.

Die ersten 75 von insgesamt 18.000 Güterwagen, die im Rahmen des Marshall-Planes in fünf europäischen Ländern für die Vereinigten Westzonen hergestellt werden, sind in Furth im Walde (Oberpfalz) von Mr. Norman H. Collison, dem stellv. Chef der US-Wirtschaftsmission für Zusammenarbeit, an Generaldirektor Dr. Fritz Busch von der Deutschen Reichsbahn übergeben worden. Insgesamt wurden der Deutschen Reichsbahn 30.000 Güterwagen für das nächste Jahr in Aussicht gestellt, von denen rund die Hälfte in deutschen Werkstätten gebaut werden sollen. Unser Bild zeigt den ersten der 75 fabrikneuen Güterwagen, die in der Tschechoslowakei hergestellt wurden.