Skipnavigation

Navigation

Die Tätigkeit der "Gruppe Ulbricht" in Berlin von April bis Juni 1945

  • Zonenverwaltung (1945-1949)

Hintergrundinformationen

Walter Ulbricht 1945/46

Am 30. April 1945 startete auf dem bei Moskau gelegenen Flugplatz Wnukowo eine Douglas-Maschine in Richtung Deutschland. Passagiere waren die KPD-Funktionäre Walter Ulbricht, Fritz Erpenbeck, Otto Fischer, Gustav Gundelach, Richard Gyptner, Walter Köppe, Wolfgang Leonhard, Hans Mahle, Karl Maron und Otto Winzer (Lorenz), bekannt unter dem Namen "Gruppe Ulbricht". Sie hatten den Auftrag, die Politische Hauptverwaltung der 1. Belorussischen Front bei der Wiederingangsetzung des öffentlichen Lebens und der Verwaltung Berlins zu unterstützen und in einer zweiten Etappe die Gründung von Parteien, Gewerkschaften und Organisationen vorzubereiten.

Walter Ulbricht, der Leiter der Gruppe, fuhr noch am 30. April nach Berlin. Alle anderen Funktionäre übernachteten zunächst in Schwerin (heute Skwierzyna), bevor sie am nächsten Tag nach Bruchmühle bei Strausberg gebracht wurden. Dort befand sich der Sitz der Politverwaltung beim Stab der 1. Belorussischen Front. Am Abend des 1. Mai berichtete Walter Ulbricht von seinem ersten Besuch in Berlin und beriet mit den Funktionären über die nächsten Aufgaben. Am 2. Mai 1945 nahmen die Mitglieder der Gruppe Ulbricht ihre Arbeit auf. Sie halfen bei der Rettung der materiellen Lebensgrundlagen der Stadt, sammelten und organisierten die Kräfte für den Wiederaufbau des alltäglichen Lebens und der Stadtverwaltungen Berlins.

Mit der Bildung des Berliner Magistrats am 19. Mai 1945, der Reorganisation der KPD zum 11. Juni 1945 und der Vorbereitung der Wiedergründung der Gewerkschaften im Juni 1945 hatte die Gruppe Ulbricht ihre Aufgaben erfüllt. Im Folgenden wird eine Auswahl von Bildern und Dokumenten zum Wirken der Gruppe vorgestellt. Weitere Überlieferungen zum Thema befinden sich im Historischen Archiv der KPD sowie in den Nachlässen von Wilhelm Pieck, Walter Ulbricht und anderen beteiligten Funktionären, die die Stiftung verwahrt.

Grit Ulrich, Dr. Peter Vier