Skipnavigation

Navigation

Edition "Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung"

Seit 1979 macht das Bundesarchiv die Protokolle der Kabinettssitzungen in wissenschaftlicher Form zugänglich.

29.04.2021

Öffentlichkeitsarbeit

Erschließung

1982 erschien der erste Band der Edition mit den Niederschriften der Sitzungen des Bundeskabinetts des Jahres 1949, den Bundeskanzler Helmut Schmidt am 29. September 1982 in der letzten Kabinettsitzung unter seiner Leitung entgegennahm (v.r.n.l.: Jürgen Schmude, Bundesminister der Justiz und des Innern; Hans Booms, Präsident des Bundesarchivs; Bundeskanzler Helmut Schmidt; Peter Corterier, Staatsminister im Auswärtigen Amt).

Geschichtlicher Überblick

Im Jahr 1979 erteilte die Bundesregierung dem Bundesarchiv den Auftrag, die mehr als 30 Jahre zurückliegenden Protokolle der Öffentlichkeit in Form einer wissenschaftlichen Edition zugänglich zu machen. Die uneingeschränkte und ungekürzte Offenlegung der Kabinettsberatungen ist Ausdruck des demokratischen Selbstverständnisses der Bundesregierungen, erlaubt sie doch die retrospektive öffentliche Kontrolle der zunächst geheimen Beratungen des Bundeskabinetts nach dem Ablauf von 30 Jahren.

Die Kabinettsprotokolle werden eingeleitet und sorgfältig kommentiert und weisen dem wissenschaftlichen Benutzer die jeweils einschlägige Überlieferung vor allem des Bundesarchivs zu den beratenen Gegenständen nach. Seit 2003 präsentiert das Bundesarchiv die Editionsreihe zusätzlich in einer Online-Version, in die gemäß einem Kabinettsbeschluss von 2011 alle schutzfristfreien, bislang noch unbearbeiteten Jahrgänge fortlaufend integriert werden.

Editionsteam

Leitung: Dr. Sebastian Gleixner
Stellv. Leitung: Uta Rössel
Editor*innen: Christine Fabian, Dr. Veronika Heyde-Görtz, Christoph Seemann
Digitalisierungsprojekte: Dr. Cornelia Baddack

Sprung ins Digitale

Zug um Zug wird die Editionsarbeit inzwischen den Anforderungen der digitalen Arbeitswelt angepasst. So erstellt die Editionsgruppe seit 2020 die Kommentierung mit der digitalen Arbeitsumgebung "ediarum". Dabei handelt es sich um eine an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) aus mehreren Softwarekomponenten entwickelte Gesamtlösung, mit der es möglich ist, Transkriptionen von Manuskripten in TEI-konformem XML zu bearbeiten, mit Anmerkungen zu versehen und für eine Veröffentlichung im Druck und im Web aufzubereiten. Sie wird in Kooperation mit der BBAW laufend an die Erfordernisse der Edition der Kabinettsprotokolle angepasst. Eine darauf aufbauende, völlig neu gestaltete Online-Präsentation ist derzeit in Planung.

Bei der Umgestaltung ist es für uns besonders wichtig, mit allen Nutzer*innen, Mitgliedern anderer Editionsprojekte und Servicedienstleistern im Bereich der IT und des Druck- und Verlagswesens ins Gespräch zu kommen. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Wünsche und Ideen über die auf dieser Seite unter "Kontakt" angegebene E-Mail-Adresse!

Aktuelle Themen

18.3.2021:
Der Jahresband 1974 ist erschienen. Sie können ihn über den Buchhandel beziehen.

1.7.2020:
Seit heute arbeitet die Editionsgruppe mit der digitalen Arbeitsumgebung "ediarum". Informationen dazu finden Sie hier.