Skipnavigation

Navigation

Neue Leitungsstruktur beim Bundesarchiv

Der Präsident wird künftig von zwei Vizepräsidentinnen und einem Vizepräsidenten unterstützt.

16.06.2021

Öffentlichkeitsarbeit

Bundesarchiv Koblenz, Ansicht von Westen, 2016

Mit der Eingliederung des Stasi-Unterlagen-Archivs in die Verantwortung des Bundesarchivs wird der Gesamtbestand der Stasi-Unterlagen als Archivgut des Bundes dauerhaft Teil des kollektiven Gedächtnisses der Gesellschaft. Auch in personeller Hinsicht wächst das Bundesarchiv um mehr als 1.350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) in Berlin und den Außenstellen an.

Um dieser wachsenden Verantwortung einer oberen Bundesbehörde von nunmehr rund 2.200 Personen an 23 Standorten gerecht zu werden, wird der Präsident des Bundesarchivs, Herr Prof. Dr. Michael Hollmann, zukünftig von zwei Vizepräsidentinnen und einem Vizepräsidenten unterstützt.

Für Kontinuität beim Bundesarchiv und die Fortführung des bereits seit einigen Jahren vorangetriebenen Modernisierungsprozesses steht Frau Dr. Andrea Hänger. Sie ist seit 2015 Vizepräsidentin des Bundesarchivs. Ihr werden weiterhin vor allem die bisherigen Fachabteilungen des Bundesarchivs und die Querschnittsbereiche IT und Archivtechnik unterstellt sein. Frau Alexandra Titze werden die für die Stasi-Unterlagen zuständigen Fachabteilungen unterstellt werden. Sie war seit Januar 2014 Leiterin der Abteilung „Zentral- und Verwaltungsaufgaben“ beim BStU und Vertreterin des dortigen Direktors. Nun wird sie im Rahmen des weiteren Transformationsprozesses für die Sichtbarkeit und Eigenständigkeit des Stasi-Unterlagen-Archivs innerhalb des Bundesarchivs stehen. Die für den Prozess der Transformation bedeutsamen Abteilungen für zentrale Verwaltungsangelegenheiten des Bundesarchivs wird der bisherige Direktor beim BStU, Herr Björn Deicke, verantworten.

Der Präsident des Bundesarchivs, Herr Professor Dr. Hollmann, erklärte: "Mit der Übernahme der Verantwortung für die Stasi-Unterlagen bekommen wir im Bundesarchiv eine komplexe Aufgabe hinzu. Zugleich stoßen viele neue Kolleginnen und Kollegen zu uns, die die erforderliche spezielle Expertise für das neue Thema mitbringen. Zusammen mit der im Bundesarchiv vorhandenen Kompetenz und mit dem gemeinsamen Engagement werden wir den Transformationsprozess weiterhin gut gestalten. Ich freue mich auf diese Aufgabe und sehe mich mit den Vizepräsidentinnen Frau Dr. Hänger und Frau Titze sowie dem Vizepräsidenten Herrn Deicke an meiner Seite dafür gut gerüstet."