Skipnavigation

Navigation

Übernahme der Verantwortung für die Stasi-Unterlagen durch das Bundesarchiv

Für die Benutzung der Stasi-Akten gelten weiterhin die Regelungen des Stasi-Unterlagen-Gesetzes.

16.06.2021

Öffentlichkeitsarbeit

Eingang zum Archiv der Stasi-Unterlagen-Behörde in Berlin-Lichtenberg

Mit dem 17. Juni 2021 geht die Verantwortung für die Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der ehemaligen DDR an das Bundesarchiv über. Dies hat keine physische Verlagerung zur Folge: Die Akten des MfS und der Stasi-Bezirksverwaltungen verbleiben in Berlin und den östlichen Bundesländern. Auch das Recht auf Akteneinsicht für Betroffene, öffentliche Stellen und zur historischen Aufarbeitung bleibt unverändert.

Damit wird der Beschluss des Deutschen Bundestages vom 19. November 2020 umgesetzt, der die fortdauernde Anwendung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes (StUG) für die Nutzung der Stasi-Unterlagen beinhaltet. Das Amt des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU) wird zum 17. Juni 2021 aufgelöst.

Das Bundesarchiv steht vor einer großen Herauforderung: Zu den aktuell rund 930 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bundesarchivs kommen mehr als 1350 Kolleginnen und Kollegen der ehemaligen Stasi-Unterlagen-Behörde in Berlin und den Außenstellen hinzu. Die Menge des Schriftguts, das beim Bundesarchiv aufbewahrt wird, wächst um ca. 110 km auf über 540 km an.

Im Rahmen eines Festakts wird der letzte Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, am Abend des 17. Juni 2021 verabschiedet. Der Festakt kann ab 19.00 Uhr über den Youtube-Kanal des Bundesarchivs per Live-Stream verfolgt werden. Bereits ab 17.30 Uhr strahlt das Bundesarchiv über diesen Kanal die Veranstaltung zur Eröffnung der multimedialen Tourneeausstellung "Geschichte und Erinnerung - Das Bundesarchiv" aus.

Der Internetauftritt der ehemaligen Stasi-Unterlagen-Behörde wird unter einer neuen Domain zunächst fortgeführt. Auf den Seiten des Stasi-Unterlagen-Archivs - wie auch im Internetauftritt des Bundesarchivs - werden Verlinkungen gesetzt, so dass insbesondere für den Bereich der Recherche und Benutzung die wichtigsten Informationen und Ansprechpartner gut auffindbar bleiben. Hinweise zu den Möglichkeiten der Einsichtnahme in Stasi-Unterlagen finden Sie hier.